Matthias Bäcker

Meisterkurs Oboe

Foto: Pia Clodi

22. – 26. April 2024
Meisterkurs Oboe
Prof. Matthias Bäcker, Weimar
Korrepetition: Yoko Yamada, Lübeck

Kursrepertoire: frei wählbar
Meisterklasse und Einzelunterricht
Technik und Interpretation
Probespieltraining

Kursbeginn: Montag, 22. April 2024, nachmittags
Kursende: Freitag, 26. April 2024 am frühen Nachmittag

Gebühren:
395,00 Euro Kursgebühren/aktiv für Profis
345,00 Euro Kursgebühren/aktiv für Studenten
150,00 Euro Kursgebühren bei Passivteilnahme
325,00 Euro Kosten für Unterkunft (DZ) incl. Vollverpflegung im Forum Artium
Einzelzimmerzuschlag: 25,00 Euro pro Tag wenn verfügbar
Vorübergehende Energiekostenpauschale: 2,00 Euro pro Tag/Person
Bei Teilnahme ohne Übernachtung/Verpflegung 100,00 Euro Aufschlag

Matthias Bäcker wurde 1971 in Schwerin geboren und studierte bei Hans Werner Wätzig und Burkhard Glaetzner in Berlin und Leipzig. 1994 wurde er in die Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker aufgenommen und dort von Hansjörg Schellenberger unterrichtet. Gleichzeitig war er Solo-Oboist im Gustav-Mahler-Jugend-Orchester unter Claudio Abbado und Gründungsmitglied des Mahler-Chamber-Orchestra.
Erste feste Engagements führten ihn als Solo-Oboist zu den Berliner Symphonikern und an das Nationaltheater Mannheim.
Von 1999 bis 2005 war er in gleicher Position an der Deutschen Oper Berlin unter Christian Thielemann tätig und wurde als Gast von zahlreichen großen Orchestern eingeladen, darunter den Berliner Philharmonikern und der Bayerischen Staatsoper München.
Er ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und konzertiert als Solist und Kammermusiker im In- und Ausland.
Neben der Passion für die Pädagogik stellt das aktive Musizieren im Orchester weiterhin eine große Freude und Motivation für Matthias Bäcker dar, die er im Gastvertrag als Associate Section Leader beim City of Birmingham Symphony Orchestra und als Mitglied der Camerata Salzburg erlebt.
Matthias Bäcker ist seit 2005 Professor für Oboe an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar.