MusicaViva
Musica Viva

Tage Alter Musik / MusicaViva

 

Das Festival wurde 1989 als „Tage Alter Musik im Osnabrücker Land“ gleichzeitig mit dem Aufbau und der Einrichtung des Norddeutschen Studienzentrums Forum Artium von seinem künstlerischen Leiter Herbert Vieth ins Leben gerufen. Mit dieser Initiative konnte sich im westlichen Niedersachsen erstmals ein Musikfest von internationalem Zuschnitt etablieren.

So konnte das Festival, das Darstellung, Wissenschaft und unmittelbare Lehre in Form zahlreicher stattfindender Interpretations- und Meisterkurse zur Aufführungspraxis Alter Musik miteinander verknüpft, dem regionalen und überregionalen Musikleben zahlreiche neue und notwendige Impulse verleihen und hat sich dadurch zu einem wichtigen Kultur- und Imageträger des Osnabrücker Landes profiliert.


Für diese Verdienste wurde Herbert Vieth, der Künstlerische Leiter des Festivals und des Forum Artium, 2005 mit dem hochdotierten Kulturpreis des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land ausgezeichnet.
Zahlreiche Künstler, Ensembles, Chöre und Orchester von international höchstem Rang waren bisher beim Festival im Forum Artium zu Gast: The Kings Singers, The Hilliard Ensemble, Jan Garbarek, The Consort of Musicke, Amsterdam Baroque Orchestra, Ton Koopman, Freiburger Barockorchester, Concerto Köln, Cantus Cölln, European Union Baroque Orchestra, Musica Antiqua Köln, London Baroque, Emma Kirkby, Andrew Manze, Moskauer Kammerakademie, Tatjana Grindenko, Leipziger Bach-Collegium, der Norddeutsche Figuralchor, die Rheinische Kantorei, Singer Pur, Christoph Pregardien, Gustav Leonhardt und viele andere mehr.


Dozenten von internationalem Ruf wie René Jacobs, Emma Kirkby, Barthold, Sigiswald und Wieland Kuijken, Andrew Manze, Reinhard Goebel, Christoph Prégardien, Anthony Rooley, Hopkinson Smith und viele mehr leiteten zahlreiche Interpretations- und Meisterkurse, die mehrere tausend Studenten aus der ganzen Welt besuchten.


Neue Impulse und weiteren Zuspruch erlebte das Festival durch eine 2004 erfolgte vorsichtige Umstrukturierung und konzeptionelle Erweiterung zum Festival MusicaViva, die Neue Musik, World und Konzerte auf „modernem“ Instrumentarium nicht nur einbezieht, sondern auch der Alten Musik gegenüberstellt und mit dieser verknüpft.


Das Osnabrücker Land ist reich an historisch wertvollen Bauwerken, die seit vielen Jahren als Festival-Austragungsorte dienen, u.a. das Schloss Bad Iburg, Schloss Gesmold und Schloss Königsbrück in Melle, die Schelenburg in Bissendorf, die mittelalterliche Stiftskirche im nördlichen Börstel, die Alte Alexanderkirche in Wallenhorst, die Ehemalige Kirche in Hagen, Kloster Malgarten, der Friedenssaal im Osnabrücker Rathaus, die große Hallenkirche St. Marien in Osnabrück, um nur die Wichtigsten zu nennen. Sie alle bieten nicht nur sehr gute akustische Konzertbedingungen und ein der Musik angemessenes Ambiente, sondern sind auch von kunsthistorisch höchstem Interesse.


Das Festival MusicaViva trägt dadurch wesentlich dazu bei, dass eine Region seine Kulturschätze und seine Vergangenheit neu präsentiert und für zeitgenössische Künstler wie für alle Besucher zu einem internationalen und inspirierenden Treffpunkt wird.

 
 
duschenbau.de - Ihr Partner für Duschelemente / Duschboards und Wellness