Dozenten

Improvisation:

 
MK XX Klaus Holsten & Beata Seemann
MK XX

nächster Termin auf Anfrage 

Alte Musik auf neuen Wegen: 

Kurs für Flöte/Traversflöte und Cembalo

Klaus Holsten (Traversflöte/Kammermusik)

Beata Seemann (Cembalo/Kammermusik) 

 

Fortbildungskurs

für Musiklehrer, Musikschüler, musizierende Laien und Kammermusikgruppen

 

Alte Musik auf neuen Wegen
Die rhetorische Lebendigkeit des barocken Aufführungsstils ist aus der Interpretation Alter Musik nicht mehr wegzudenken. Der Kurs vermittelt Grund- und Aufbauwissen dieses musikalischen Sprachstils in der Spielpraxis für moderne und historische Instrumente. Er führt in die inspirierende Welt der musikalischen Affekte, der Verzierungslehre und der vielfältigen Artikulation ein und fördert das lebendige Musizieren Alter Musik.

Dieser Fortbildungskursrichtet sich an Musiklehrer, Musikschüler, musizierende Laien sowie auch an feste Kammermusikgruppen. Es besteht die Möglichkeit, im Unterricht zu hospitieren – auch passive Teilnahme ist möglich – und an den Zusammenspielangeboten für die aktiven Spieler teilzunehmen. Der Kurs bietet Gruppen- und Einzelstunden, methodische Anregungen für Musiklehrer und eine umfangreiche Literatursammlung zum Stöbern an. Es stehen zahlreiche Traversflöten und Cembali verschiedener Stilrichtungen zum Üben und Kennenlernen zur Verfügung.

Klaus Holsten spricht mit diesem Fortbildungsangebot alle Melodieinstrumente und festen Kammermusikgruppen an, die sich mit Alter Musik beschäftigen wollen (Violine, Flöte, Blockflöte, Oboe, Violoncello etc.). Das Kursprogramm umfasst die gesamte Literatur des 18. Jahrhunderts und wird gleich nach der Anmeldung nach den Wünschen und Fähigkeiten der Teilnehmer individuell zusammengestellt. Aus seiner langjährigen Konzert- und Unterrichtserfahrung auf modernen und historischen Flöten heraus zeigt er, wie sich historische Spielpraxis auch auf modernen Instrumenten umsetzen lässt.

Beata Seemann wendet sich mit diesem Kurs an alle Tasteninstrumentspieler (Pianisten, Organisen, Cembalisten). Wer hat nicht schon einmal vor der Aufgabe gestanden, ein barockes Werk am Cembalo zu begleiten? Sie zeigt, dass man dabei ähnlich wie beim Jazz phantasievoll und und improvisatorisch Musik machen kann. So kann diese historische Technik schon von Anfang an großen Spaß machen. Beata Seemann wird auch Tipps geben, wie man mit bereits ausgesetzten Noten umgeht und wie man beeindruckende Klangteppiche und mitreißende Rhythmik aus dem Cembalo zaubern kann.

 

 

Zielgruppe: 

Die Kursinhalte dienen der persönlichen Weiterbildung ebenso wie der Anwendung im Unterricht.

Angesprochen sind Musikpädagogen, Studierende und fortgeschrittene Amateure, auch Pianisten und Organisten, die sich für das Cembalo interessieren.

Einzelinstrumentalisten sowie Ensembles, Duos oder Trios willkommen 

 

Kursbeginn: 

Kursende: 


Gebühren:


 
Der Traversflötist Klaus Holsten erhielt seine Ausbildung an den Musikhochschulen in Hamburg und Zürich. Von 1976 bis 1994 war er dann Mitglied des Bayerischen Staatsorchesters sowie der Staatsoper München.
Seit 1970 widmet und engagiert er sich intensiv dem Spiel auf historischen Flöten, u.a. in verschiedenen Ensembles für Alte Musik sowie als Gründungsmitglied der Neuen Hofkapelle München. 1981 gründet er das Now!-Ensemble, das sich insbesondere der Neuen Musik und der Improvisation verschrieben hat, u.a. auch in Form von medienübergreifenden Projekten und Workshops, Improvisationen mit Bildender Kunst, Theater und Tanz.
1988 entwickelt Klaus Holsten zusammen mit Beata Seemann das AXIS-Duo, das sich insbesondere mit der Musik Johann Sebastian Bachs und Wolfgang Amadeus Mozarts beschäftigt, häufig im Zusammenwirken mit Neuer Musik für Traversflöte und Cembalo. Mehrfach konnte das Duo ihm gewidmete Kompositionen uraufführen.
Seit 2007 hat Klaus Holsen an der Musikhochschule in Rostock einen Lehrauftrag für Improvisation inne und gibt sein vielfältiges Wissen und Können außerdem in Kursen, Seminaren und Meisterklassen weiter.
Seit 1997 lebt Klaus Holsten in der Nähe der Insel Usedom in Vorpommern. Dort engagiert er sich mit einer Künstlergruppe für den Aufbau der „Europäischen Akademie der Heilenden Künste”, die 2005 für ihre Initiative „Renaissance einer Region” im bundeswseit ausgeschriebenen Wettbewerb „Bürger initiieren Nachhaltigkeit” und 2006 mit dem „Freiherr-vom-Stein-Preis” der Alfred Toepfer Stiftung ausgezeichnet wurde.

Die Cembalistin Beata Seemann wurde in München geboren und studierte an der Musikhochschule München sowie am Mozarteum Salzburg. Seit 1979 arbeitet sie erfolgreich als freischaffende Konzertcembalistin. Mit zahlreichen eigenen Kompositionen entwickelt sie eine neue Tonsprache für das Cembalospiel. Außerdem ist sie Initiatorin und Dozentin zahlreicher Klang&Körper-Kurse, einem breiten Spektrum von Fortbildungsangeboten vom Instrumentalkurs bis hin zum Workshop für Improvisation, häufig auch im Zusammenwirken mit anderen Medien wie Literatur, Malerei und künstlerischer Bewegung.
Seit 1981 ist Beata Seemann Mitglied des Now!-Ensembles für Neue Musik und Improvisation. 1988 gründet sie zusammen mit Klaus Holsten das AXIS-Duo. Daneben konzertiert sie als Cembalistin mit Alter und Neuer Musik auf historischen Instrumenten und transkribiert hierfür Musik des Impressionismus. Seit 1990 verbindet sie eine regelmäßige Konzerttätigkeit mit Christine Simon im Duo Belladonna.