Dozenten

Improvisation:

 
MK 67 Elisabeth Kufferath
MK 67  

05. - 10. März 2018 
Meisterkurs Violine

Prof. Elisabeth Kufferath, Hannover

Korrepetition: Yusuke Osada, Hannover

 

Kursrepertoire: frei wählbar

Meisterklasse mit Einzelunterricht, Probespieltraining

aktive und passive Teilnahme möglich

 

Zielgruppe: Studenten/innen, Profis, fortgeschrittene Schüler

 

Kursbeginn: Montag, 05. März 2018, früher Nachmittag

Kursende: Samstag, 10. März 2018, nach dem Mittagessen

 

Gebühren:

350,00 Euro Kursgebühren/aktiv für Profis

298,00 Euro Kursgebühren/aktiv für Studenten

150,00 Euro Kursgebühren bei Passivteilnahme

328,00 Euro Kosten für Unterkunft (DZ) incl. Vollverpflegung im Forum Artium

Bei Teilnahme ohne Übernachtung/Verpflegung 90,00 Euro Aufschlag 

 

 

Im April 2009 hat Elisabeth Kufferath als Professorin für Violine an der Hochschule für Musik und Theater Hannover die Nachfolge von Jens Ellermann angetreten, Zuvor war sie seit 2004 Professorin für Violine an der Hochschule für Musik Detmold und von 1997 bis 2004 Konzertmeisterin der Bamberger Symphoniker.

Als Solistin trat Elisabeth Kufferath u.a. mit dem WDR-Sinfonieorchester unter Heinz Holliger, dem World Youth Symphony Orchestra unter Gerard Schwarz, dem Münchener Kammerorchester unter Christoph Poppen und dem Ensembles Oriol unter Marcus Creed auf. Sie war Gast bei den Berliner Festwochen, dem Luzern Festival, dem Rheingau Musikfestival, dem Schleswig-Holstein Festival, dem Festival "Spannungen" in Heimbach, dem Helsinki Festival und bei den Interlochen Arts, Aspen und Ravinia Festival in den USA.
Elisabeth Kufferath ist seit der Gründung 1992 Mitglied im Tetzlaff Quartett, das bereits im Wiener Musikverein, der Berliner Philharmonie, dem Concertgebouw Amsterdam und in Paris, Brüssel, Helsinki, Rom und Florenz konzertierte. In der Saison 08/09 folgte das Debut in der Carnegie Hall in New York und in der Library of Congress in Washington. Zu ihren Kammermusikpartnern gehören Christian Tetzlaff, Lars Vogt, Antje Weithaas, Isabelle Faust, Jens Peter Maintz und Paul Rivinius. Als Gastkonzertmeisterin mit Leitung wirkte sie bei der Deutschen Kammerphilharmonie, der Camerata Salzburg und dem Ensemble Resonanz.
Neue Musik spielt eine grosse Rolle für Elisabeth Kufferath. So hob sie das ihr gewidmete Werk "Himmelfahrt" für Viola solo von Jan Müller-Wieland beim Feldkirch Festival 2003 aus der Taufe. Im November 2008 spielte sie die deutsche Erstaufführung von Elliott Caters Figment IV für Viola in Freiburg. Zu ihrem Repertoire gehören auch die Sequenza VIII für Violine und die Bratschensequenza VI von Luciano Berio und Morton Feldmans "The Viola in my Life".
Im Dezember 2008 erschien die CD-Einspielung des Violinkonzertes von Albert Dietrich bei CPO. Die Einspielung des Bratschenkonzerts von Karl-Amadeus Hartmann erscheint bei Wergo in 2009. Weitere CD-Einspielungen bei Naxos und Avi-Records.
Ihre Ausbildung erhielt Elisabeth Kufferath bei Uwe-Martin Haiberg und Nora Chastain in Lübeck, wo sie mit dem Konzertexamen abschloss. Als Stipendiatin studierte sie bei Donald Weilerstein am Cleveland Institute of Music. Sie war nach mehreren Bundespreisen bei "Jugend musiziert" Gewinnerin des Cleveland Concerto Competition, 1. Preisträgerin des Vienna Modern Masters Competition 1996 und wurde 2003 mit dem "Distinguished Musician's Award" der IBLA Foundation ausgezeichnet.